Magazin

Tour durch die O2 World Berlin

O2 World Berlin

Letzte Woche war ich noch in Berlin, wo ich mir unter anderem die beiden European Trophy-Heimspiele der Eisbären Berlin gegen Red Bull Salzburg und HC Slovan Bratislava angeschaut habe. Am Dienstag war ich dann noch ein drittes Mal in der O2 World Berlin, und zwar wegen der Arena Tour für die ich mich angemeldet hatte. Mit der Überschrift “Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der O2 World” macht die Multifunktionshalle einen auf ihrer Homepage neugierig. Ca. 60 Minuten soll der Rundgang durch die Arena dauern, bei mir waren es dann fast 90 Minuten.

Am Haupteingang der O2 World wurden wir empfangen und in den großen Eingangsbereich der Arena geführt: in die “Main Lobby”. Dort findet man eine beschriftete Fliese im Boden: “Grundsteinlegung der O2 World am 13. September 2006”. Darunter soll eine von Arnold Schwarzenegger unterschriebene Kalifornien-Flagge, eine CD der Fantastischen Vier, ein Eisbären-Trikot, ein Tennisball von Boris Becker und noch viel mehr begraben sein. Schon sehr früh fiel mir auf, wie unser “Guide” uns zu beeindrucken versuchte. Und das setzte sich während der gesamten Tour fort.

Mit einer der vier Rolltreppen fuhren wir hoch in die zweite Etage (die Rolltreppen führen direkt in die zweite Etage). Oben, wo Fans und Besucher etwas zu essen und trinken bekommen und sich an Stehtischen unterhalten können, wurden wir mit weiteren Informationen gefüttert: 165 Millionen Euro hat der Bau gekostet, 120 Meter breit ist der größte Fernseher Berlins (gemeint ist die große LED-Fassade am Haupteingang) und noch einige weitere Informationen gab es. Der Guide versuchte uns klar zu beeindrucken, denn die O2 World ist einfach die beste und schönste Arena (seiner Meinung nach, auch wenn er es so nicht explizit gesagt hat). Die Rolltreppen, die uns in die zweite Etage brachten, wären wohl einzigartig. Spontan fiel mir die schon einige Jahre alte Kölnarena ein. Aber egal, die O2 World ist einfach super!

Wir wurden in eine der vielen Logen geführt. Wie das eben so ist: dick gepolsterte Sessel mit Lederbezug und Armlehnen, viel Platze für Arme und Beine, eine exzellente Sicht auf das Spielfeld, ein eigener Raum mit eigener Toilette hinter den Sitzplätzen. Ich denke, jeder weiß bzw. kann sich vorstellen, was einen in so einer Loge erwartet. Es war also nichts besonderes. Ich glaube 180 bis 250 Euro kostet ein solcher Logenplatz, den man sich als “Einzelsitz” besorgen kann. Wenn jemand eine Loge für sich alleine haben möchte, muss er mindestens 120.000 Euro zur Verfügung haben, denn so viel kostet eine Loge in der O2 World. Das ist zumindest der Startpreis für eine Loge, es geht natürlich auch teurer. Eine Loge muss übrigens für mindestens drei Jahre angemietet werden. Ich habe mir die Preise nicht aufgeschrieben, bin mir aber ziemlich sicher, dass das die Zahlen waren, die uns genannt wurden.

Anschließend ging es in das Restaurant des Stadions im ersten Stock, von dem man natürlich auch das Spielfeld im Auge hat. Besucher, die sich für ein Event Premiumsitze gekauft haben, betreten das Gebäude über den Premiumeingang, ein separater Eingang an der Seite der Arena. Dort findet man eine große Bar mit vielen Sitzmöglichkeiten, wo man trinken und auch (etwas besser) essen kann. Da ich das bereits vom Salzburg-Spiel her kannte, war das nichts, was mich groß beeindruckte.

Eisbären Berlin Locker Room

Überhaupt habe ich nur wenig neues gesehen oder erfahren. Die Führung ist sehr stark auf Eishockey und die Eisbären ausgerichtet, was mir als Eishockey-Fan sehr gefallen hat. Man erfährt viel über die Anschütz-Group und den Chef der Gruppe, dem ja das gesamte Bauwerk und auch der Club Eisbären Berlin gehören. Auch die ach so lauten Eisbären-Fans und der bei allen bekannte Wellblechpalast wurden erwähnt. Aber: Auch das war für mich nichts neues (ohne angeben zu wollen). Den Meisten von euch wäre es vermutlich auch so gegangen. Ein Highlight gab es dann aber doch noch. Die Kabine der Eisbären Berlin! Ich bin ein Fan von “Locker Rooms” und finde es immer etwas besonderes, wenn ich in die Kabine einer Eishockey-Mannschaft komme.

Fazit: Ein Eishockey-Fan wird bei dieser Arena Tour nicht viel neues erfahren, nicht viel neues sehen, wenn er schon mal bei einem Eisbären-Spiel in der O2 World war. Der Gang in die Kabine der Eisbären ist mit Sicherheit etwas besonderes, denn die Möglichkeit in die Kabine einer DEL-Mannschaft zu schauen, bekommt man nicht oft. Dennoch halte ich es nicht für zwingend notwendig diese Arena Tour mitzumachen. Sollte sich dennoch jemand dafür entscheiden, sollte er/sie sich über die Homepage der O2 World Tickets für die Touren bestellen.

Unterstütze Break-Away.de

Break-Away.de ist ein privates Projekt und finanziert sich aus regelmäßigen finanziellen Beiträgen seiner Leserinnen und Leser. Deswegen kannst Du uns an dieser Stelle über PayPal oder Flattr unterstützen. Vielen Dank!

Spenden mit PayPal

Spenden mit Flattr

Previous

5 Jahre Break-Away.de

Next

Neues aus der Schweiz

  1. avatar

    Ich hab die Tour vor 2 Jahren mal mitgemacht. War noch vor dem 1. Heimspiel der Saison und wir konnten den Beginn des Eisaufbaus beobachten. Der Guide war sogar in der Lage zu erklären, was dabei passiert.
    Damals gab es wohl auch noch die Möglichkeit statt in die Eisbären- in die Alba-Kabine zu schauen. War wohl u.a. abhängig davon, ob Fans der einen oder anderen Mannschaft dabei waren.
    Ansonsten ließt sich das sehr ähnlich wie das, was ich bei der Tour erlebt habe.

Einen Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Break-Away.de Eishockey-Podcast 2006-2018. × Impressum / Datenschutz / Kontakt

Folgt uns!

Folgt uns auf Facebook und Twitter!