Magazin

Das Todesurteil aus Köln

Aus und vorbei. Die Kassel Huskies fliegen aus der DEL. Das hat jetzt das Oberlandesgericht in Köln entschieden und damit ein echtes Todesurteil gegen die Nordhessen gesprochen. Dieses Ende war in den letzten Tagen abzusehen. Nun steht nicht nur Kassel, nein ganz Hessen ohne DEL-Klub da, und Bad Nauheim hat auf einmal die hessische Eishockey-Krone auf.

Wir waren nie Freunde der Kassel Huskies – nicht zuletzt wegen der verfeindeten Nachbarschaft zwischen Löwen und Schlittenhunden. Doch können wir genau nachvollziehen, wie es jetzt in den Gemütern der nordhessischen Eishockey-Fans aussieht! Eine innere Leere. Enttäuschung. Wut.

Die Liga hat sich am Ende durchgesetzt. Ihre Regeln scheinen wasserdicht zu sein. Der kampflustige Geschäftsführer der Huskies, Dr. Fritz Westhelle, muss jetzt das endgültige Aus akzeptieren: “Damit sind wir tot!” Der Überlebenskampf zog sich über Monate und brachte sämtliche Eishockey-Fans im ganzen Land gegen die Kassler auf.

Mich ließ das ganze Theater ziemlich kalt. Für mich ist dies nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Selbstzerstörung der Liga. Die bekam zwar mit dem heutigen Urteil ihre Statuten bestätigt, aber ist dabei um einen weiteren Klub geschrumpft. Ob die Etats aller Klubs auf diese verkleinerte Liga schon eingestellt sind (immerhin fehlen jetzt vier Heimspiele je Verein), weiß ich nicht. Aber genau dies könnte für einige Mannschaften in naher Zukunft zu Problemen führen.

Es werden die selben Probleme sein, die uns in dieser Sommerpause ständig in Atem hielten. Finanzprobleme. Und so könnte die heutige Entscheidung nicht nur das Todesurteil der Kassel Huskies sondern der gesamten DEL sein.

Unterstütze Break-Away.de

Break-Away.de ist ein privates Projekt und finanziert sich aus regelmäßigen finanziellen Beiträgen seiner Leserinnen und Leser. Deswegen kannst Du uns an dieser Stelle über PayPal oder Flattr unterstützen. Vielen Dank!

Spenden mit PayPal

Spenden mit Flattr

Previous

Mama, ich bin im Fernsehen!

Next

Marcel Müller im Interview: “Jetzt gehört man schon zu einem Teil dazu”

  1. avatar

    husky92

    Ja, das Ganze ist verdammt bitter…

    Aber aufgeben nützt ja auch niemandem etwas. Ich hoffe jetzt, dass es für die Jugend und die 1b weitergeht. Und dann heißt es Attacke! Irgendwann sind wir wieder ganz oben dabei – und die Lions sicher auch…

    Und bis es soweit ist, haben sich vllt. die Stukturen positiv verändert…

    LG aus Kassel

Einen Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Break-Away.de Eishockey-Podcast 2006-2018. × Impressum / Datenschutz / Kontakt

Folgt uns!

Folgt uns auf Facebook und Twitter!