Auswärtsspiel (Seite 3 von 5)

Auswärtsspiel

Fazit des Break-Away.de Auswärtsspiels

Als ich am Montag, den 28. Januar 2008 in Frankfurt/Main in den Flieger nach New York gestiegen bin, konnte ich noch nicht so wirklich glauben, dass ich in den zwei folgenden Wochen Eishockey der Extraklasse zu sehen bekommen würde, und dass ich allgemein bekannte Star-Spieler wie Cam Ward, Jaromir Jagr, Brendan Shanahan, Evgeni Malkin, Eric Staal oder meinen Lieblingsspieler Martin Brodeur sehen würde. Selbst als ich zum ersten Mal im neuen Prudential Center saß, konnte ich noch nicht wirklich glauben, dass da unten meine favorisierten New Jersey Devils über das Eis flogen. Aber es war die Realität!

Ich habe zwei Wochen in New York verbracht und innerhalb dieser Zeit acht NHL-Spiele live vor Ort in den Arenen gesehen: sechs Spiele der Devils in Newark und zwei Spiele der New York Rangers im Madison Square Garden. Eigentlich hatte ich “nur” sieben Spiele geplant gehabt, aber ich hatte ja die eine Karte für das Rangers-Spiel gegen die L.A. Kings geschenkt bekommen. Ein weiteres Highlight war das Treffen mit fünf Spielern der Anaheim Ducks. Zunächst wurde eine Art Pressekonferenz abgehalten, bei der die Spieler auch den kleinen Fans Rede und Antwort stehen mussten. Insgesamt habe ich also sehr viel erlebt, was den Sport Eishockey angeht.

Leider habe ich zwar kein Autogramm von Doug Weight und Martin Brodeur ergattern können, aber das ist mir mittlerweile auch egal. Den der eigentliche Grund, warum ich in die USA geflogen bin, war der Sport. Ich wollte Martin Brodeur und die Devils unbedingt spielen sehen, und diesen Traum habe ich mir damit erfüllt. Ein Autogramm kann ich mir auch kaufen, auch wenn es dann nicht so persönlich ist, als wenn ich es direkt von dem Spieler bekommen würde. Aber wie schon geschrieben, das ist mir egal.

Alles zusammen waren das zwei Wochen, die ich ganz bestimmt nicht vergessen werde. Eine solche NHL-Reise kann ich wirklich nur jedem Eishockey-Fan empfehlen. Es ist wirklich nicht mit der DEL oder anderen Ligen zu vergleichen. Es ist einfach einzigartig. Ich hoffe nur, dass ich solch eine Reise möglichst bald wiederholen kann, am liebsten mit meinem Bruder Stefan zusammen.

Viele Grüße
Euer Fabian.

Auswärtsspiel

Hurricanes @ Devils 1:6

Ein Abschied, den ich so schnell nicht vergessen werde. Die New Jersey Devils haben die Carolina Hurricanes regelrecht abgefertigt, und das sogar schon nach dem ersten Drittel. Colin White, Paul Martin, Johnny Oduya und Dainius Zubrus erzielten im Anfangsdrittel jeweils einen Treffer, während Keith Aucoin für die Canes zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen konnte. Die Devils markierten vier Treffer, und drei dieser vier Tore wurden von Verteidigern erzielt. Oduyas Tor war wohl das Schönste an diesem Abend. Aus dem eigenen Drittel gestartet, über die neutrale Zone ins Angriffsdrittel der Gaeste, traf er zum 3:1 für die Devils. Schaut euch das Tor an!!!

Abermals Paul Martin und Jay Pandolfo, der klasse von John Madden bedient wurde, erhöhten auf 6:1. Die Hurricanes waren so gut wie chancenlos, während die Devils weiter daran arbeiteten, den Vorsprung auszubauen. Allerdings gelang auch ihnen kein Treffer mehr. Aber sie mussten ja auch nicht mehr treffen.

Einen schöneren Abschied von den Devils hätte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen können: ein schönes Eishockeyspiel mit vielen Toren und sehr gut aufgelegten Devils. Nach dem Spiel ist mir dann auch noch Glenn “Chico” Resch über den Weg gelaufen; aber leider hatte er es extrem eilig, sodass es für ein Foto nicht mehr gereicht hat.

Zum letzten Mal aus New York, viele Grüße
Euer Fabian.

Auswärtsspiel

Ducks @ Devils 2:1

Das heutige Spiel ähnelte doch sehr stark dem Spiel von gestern, zumindest vom Spielverlauf her. Die Ducks erarbeiteten sich eine Zwei-Tore-Führung und verteidigten den Vorsprung bis zum Schluss. Und wieder mussten die Anaheim Ducks wenige Minuten vor Schluss mit einem Mann weniger auf dem Eis agieren. In dieser Ueberzahl drängten die Devils auf den Ausgleich, aber das Glück scheint in diesen Tagen auf Seiten der Ducks zu sein. Mal ging der Puck nur wenige Zentimeter am Tor vorbei, mal verfehlte er nur knapp einen Spieler, der den Puck hätte problemlos ins Tor schießen können.

Hervorzuheben ist, dass nicht Jean-Sebastien Giguere zwischen den Pfosten der Ducks stand, sondern Backup-Goalie Jonas Hiller aus der Schweiz. Ehrlich gesagt gönne ich ihm den Erfolg, wobei er einige Male Glück gehabt hat. Aber das Glück haben ja bekanntlich nur die Tüchtigen.

Morgen abend also findet mein letztes NHL-Spiel statt – Carolina Hurricanes @ New Jersey Devils – und am darauf folgenden Sonntag endet dann mein Auswärtsspiel und ich fliege zurück nach Frankfurt.

Für Euch zum vorletzten Mal aus New York, viele Grüße
Euer Fabian.

Auswärtsspiel

Ducks @ Rangers 4:1

In den ersten beiden Dritteln ist eigentlich nicht viel passiert bzw. es gibt nicht viel zu berichten. Es gab zwei erwähnenswerte Fights. Nachdem der erste beendet war und das Spiel wieder aufgenommen wurde, kam es erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Ente und einem Ranger. Im dritten Drittel kam es zu einem weiteren Zweikampf, den der Spieler der Ducks ganz klar verlor. Überhaupt gingen alle drei Fights nach Punkten an die Rangers. Aber mehr hatten die Rangers-Fans auch nicht zu feiern. Ganz im Gegenteil: Die Spieler mussten die Buh-Rufe über sich ergehen lassen, und die ein oder andere Beleidung ebenfalls.

ana-nyr.jpg

Im Schlussdrittel lagen die Rangers 3:1 zurück und durften dann zwei Minuten lang Überzahl spielen. Riiiesen Chancen, aber der Puck wollte einfach nicht ins Tor. Aus Sicht der Rangers war es sicherlich schon fast zum Verzweifeln. Und prompt im Gegenzug erzielen die Ducks das 4:1 und damit die Entscheidung.

Mehr habe ich zu dem Spiel eigentlich nicht zu sagen bzw. schreiben. Morgen spielen dann die Devils gegen die Ducks, und ich werde erneut versuchen, mir ein Autogramm zu ergattern. Mal sehen, was geht. Aber es ist fast schier unmöglich. Obwohl: Heute hat mir Rangers-Goalie Lundquvist meine Eintrittskarte zum heutigen Spiel gegen die Ducks auf der Rückseite unterschrieben. Ich habe vor der Halle auf der Straße getroffen.

Viele Grüße aus New York
Euer Fabian.

Auswärtsspiel

Fünf Ducks zu Gast im NHL-Store

Heute waren also fünf Spieler der Anaheim Ducks zu Gast im New Yorker NHL-Store von Reebok, leider war Doug Weight – wie mir eigentlich versprochen wurde – nicht darunter. Die Gäste waren Todd Bertuzzi, Brandon Bochenski, Brian Sutherby, Mathieu Schneider und Jonas Hiller. Ich bin jetzt ehrlich gesagt schon ein bisschen enttäuscht, dass Weight nicht dabei war, denn jetzt wird es ganz schön schwer für mich, ein Autogramm von ihm zu bekommen.

Morgen werde ich mir das Spiel der New York Rangers gegen die Anaheim Ducks anschauen.

Viele Grüße aus New York
Euer Fabian.

© Break-Away.de Eishockey-Podcast 2006-2018. × Impressum / Datenschutz / Kontakt