Podcast

194 – #fancystats und warum sie das Eishockey objektiver machen

ba-cover-194-play

In der letzten Folge vor Weihnachten sprechen Alex und Stefan über die erste Saisonhälfte in der DEL [1:15]. Warum ist Berlin so schwach? Köln und Düsseldorf haben sich jeweils für das DEL Winter Game 2015 beworben [7:59], zur Doku über das NHL Winter Classic gibt es ein Trinkspiel [9:51]. Krefeld hat sich mit 80.000 Euro in die Champions Hockey League eingekauft [11:22] und kurz vor den Feiertagen steigt in Berlin das Red Bull Saltue als großes Finale der European Trophy.

Danach unterhalten wir uns zusammen mit Daniel von 5plusspieldauer über #fancystats und warum sie das Eishockey objektiver machen können [14:38]. Sehr spannend, wie wir finden. Philipp Grubauer spielt stark im Gehäuse der Washington Capitals auf [27:20]. Beim Spiel der Caps gegen die Flyers bekommt eine Zuschauerin die Scheibe an den Kopf, die zu nähende Platzwunde kann aber bis zum Ende warten [32:32]. Tough hockey girl! Für Shawn Thornton gibt es 15 Spiele Sperre. So was macht man aber auch nicht [31:05]!

Kommentare und Anmerkungen dürft hier uns gerne hier in den Kommentaren hinterlassen.

Und besucht den Blog von Daniel!

Bleibt schnell.

Unterstütze Break-Away.de

Break-Away.de ist ein privates Projekt und finanziert sich aus regelmäßigen finanziellen Beiträgen seiner Leserinnen und Leser. Deswegen kannst Du uns an dieser Stelle über PayPal oder Flattr unterstützen. Vielen Dank!

Spenden mit PayPal

Spenden mit Flattr

Previous

193 – Draußen ist es kalt: Zeit für Open-Air-Hockey

Next

Wilson bekommt keine Sperre für Check gegen Schenn [Video]

  1. avatar

    puck

    Guter Podcast!

    zu den Statistiken: in NBA wird das sogenannte PlayerTracking per Videokamera durchgeführt (http://stats.nba.com/playerTracking.html). Da die NBA und NHL Teams oft die Hallen teilen, können ja beide Seiten die Technik nutzen. Ob wir das in Deutschland brauchen, bezweifele ich, hat ja auch was von Spionage. Da fällt mir ein, dass es zur Zeit etwas brissantes gibt und zwar spioniert der Besitzer der New York Knicks (NBA) mit dieser Technik seine Trainer und die Spieler und zwar will er wissen mit welchem Juornalisten wie lange die Gespräche dauern. Kein Witz!

    Für uns Fans ist die Technik wohl irrelevant, finde ich. So werden die Spieler vermutlich mehr und mehr zu Zahlen verpackt und die Emotionen werden dann wohl schwinden und das will ich nicht.

    Wie ist das überhaupt in Baseball? Da gibt es ja auch tonnenweise Statistiken, die werden aber wohl durch Personen aufgenommen, da das Spiel dort etwas entspannter ist, denke ich.

    MfG

  2. avatar

    puck

    Während des Spiels hat man gesehen, dass Orpik Angst oder keine Lust hatte gegen Thornton anzutreten. Da hat der Herr Thornton etwas überreagiert, sowas macht man wirklich nicht.

  3. avatar

    “So werden die Spieler vermutlich mehr und mehr zu Zahlen verpackt und die Emotionen werden dann wohl schwinden und das will ich nicht.”

    Wieso das denn?
    -Es zwingt dich keiner dazu, dass du dir diese Zahlen anschaust…
    -Die Herren in der TV-Branche kennen ihre Zuschauer und wissen, dass der gemeine Sportfan nicht sonderlich interessiert daran ist, mit Zahlen erschlagen zu werden. Da würd’ ich mir keine Sorgen machen.
    -Trotz der Tatsache, dass es im Eishockey bessere Statistiken seit einigen Jahren sehr leicht zu finden gibt, achtet bisher nur ein winzig kleiner Anteil der nordamerikanischen Medienwelt darauf.
    Kurioserweise argumentiert der Rest dann irgendwie doch unter anderem mit Statistiken, sträubt sich aber vehement dagegen, welche zu verwenden, die es nicht schon seit 1976 gibt…

    Was halt wirklich falsch gemacht wird, ist, dass die Statistiken total falsch präsentiert werden. ServusTV nennt meistens (immer?) zwei Schlüsselspieler der jeweiligen Mannschaften. Dann gucken sie nach einem Drittel auf deren Statistiken und da stehen dann Schüsse, Tore, Plus/Minus (oder sowas in der Art) und natürlich ist daraus nichts zu lesen…

    Dabei hätten die genug Personal, um was vernünftiges zu notieren. Nach jedem Drittel werden Checks, geblockte Schüsse und Zeit in Offensive gezeigt. Warum nicht mal einen der Typen abstellen, der diesmal zählen soll, wie lange die Reihen der beiden Schlüsselspieler im eigenen Drittel/im gegnerischen Drittel waren?
    Dann könnte der Kommentator sagen: Wenn die Reihe um X auf dem Eis ist, läuft das Spiel hauptsächlich im Drittel des Gegners ab. Wäre doch interessanter, als wenn der sich anhand von drei winzigen, nach einem Drittel sowieso aussagelosen Zahlen, was aus den Fingern saugt, oder?!

    Und ich kann nicht für andere sprechen, aber seitdem ich mich näher mit tiefergreifenden Statistiken befasse, hab ich mehr Spass am Eishockey… :D

    (Sorry für die zusammenhanglose Anordnung von Gedankengängen. Bin gerade zu faul, das zu nem kohärenten Text zu machen :D)

Einen Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Break-Away.de Eishockey-Podcast 2006-2018. × Impressum / Datenschutz / Kontakt

Folgt uns!

Folgt uns auf Facebook und Twitter!