Podcast

123 – Wo bleiben die Zuschauer?

Werden die DEL-Oberen nun auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt? Der Zuschauerrückgang in der Liga wird in dieser Saison nicht durch die Eröffnung einer neuen Super-Multifunktionsarena kaschiert. Die Probleme sind hausgemacht und nun kommt die Quittung dafür. In dieser Folge möchten wir eine Diskussion zur Lage der Liga beginnen und Ideen aufzeigen, wo es mit der ersten Bundesliga hingehen kann.

Eure Meinung zu diesem Thema interessiert uns sehr: schickt uns Eure Audiokommentare an studio {ä t} break-away.de oder nutzt fleißig die Kommentarfunktion. Wir sind sehr gespannt…

Außerdem:

Bleibt schnell.

Unterstütze Break-Away.de

Break-Away.de ist ein privates Projekt und finanziert sich aus regelmäßigen finanziellen Beiträgen seiner Leserinnen und Leser. Deswegen kannst Du uns an dieser Stelle über PayPal oder Flattr unterstützen. Vielen Dank!

Spenden mit PayPal

Spenden mit Flattr

Previous

Hockeytweet-Tabelle September 2009

Next

124 – Ist die DEL noch zu retten?

  1. avatar

    Zornbie

    Ich finde es sollte einfach mehr Adler und mehr SAP Arenen geben!

  2. avatar

    @Zombie: Gernot, bist du’s?

    Im Ernst: Die Gründe für den Zuschauerschwund sind so vielfältig, dass man Stunden darüber diskutieren könnte. Mit der Verkürzung der Playoffs ist man m.M.n. wieder einmal den falschen Weg gegangen. Hinzu kommen die sterilen Arenen, unattraktiver Sport (kann ich als Düsseldorfer beurteilen!) und die umfangreiche Vorrunde sowie noch ca. 353 andere Gründe.
    Für drastische Änderungen in kurzer Zeit sehe ich allerdings schwarz – dafür ist die DEL zu träge. “Und ihr macht unseren Sport kaputt!”

  3. avatar

    Wie Alex schon gesagt hat, gibt es einfach 1.000 Gründe. Schiedsrichter, warme Arenen, zu viele Ausländer, hohe Preise, kein Auf-/Abstieg, lange Vorrunde. Aber so langsam sollte auch Gernot mal wach werden. Bei Stadienauslastungen um die 30 Prozent kann selbst die Presseabteilung der DEL keine positive Schlagzeile mehr schreiben…

  4. avatar

    Ach, das Produkt DEL ist doch perfekt, kommt bei den Hauptstädtern doch hervorragend an. Der Rest ist nicht so wichtig.

    Ich hab schon Forderungen nach einer achtfach Vorrunde gelesen, dann gäbe es noch mehr spannende Duelle!

  5. avatar

    jan

    meiner meinung nach sind die hauptgründe für die schlechten zuschauerzahlen zum einen das es keinen auf/abstieg gibt und keine del im free-tv!wenn ich im freundeskreis jdm versuche zum eishockey zu motivieren dann kommt meist immer die antwort das er diese kundenliga nicht unterstützt!die arenen sind meiner meinung nach nicht unbedingt schuld daran aber auf jeden fall die zu grosse liga und die zu lange hauptrunde!
    aber so lange die da oben aus der del ihr fettes manager gehalt bekommen wird sich nix ändern!

  6. avatar

    Danke für Eure Beiträge zu dieser Diskussion. Bemerkenswert ist, dass immer wieder die gleichen Punkte aufgezählt werden: der fehlende Auf- und Abstieg, die großen Arenen, die fehlenden sportlichen Glanzlichter… Einige Punkte lassen sich sicher beheben (Auf- und Abstieg), andere wiederum nicht (große Arenen). Schade, dass in der Kölner Zentrale diese Punkte (zumindest hat es nicht den Anschein) nicht debattiert werden. Ob Stefan wirklich schon die DEL-Oberen von der Achter-Runde sprechen hören hat, lass ich jetzt mal im Raum stehen. Aber es wäre wenigstens ein konsequenter Schritt – ein Schritt, der – wie die vielen anderen vorher auch – das Eishockey weiter zerstört…

  7. avatar

    das sind meiner Meinung die 2 größten Gründe:

    1. Abstieg/Aufstieg
    2. Free TV (das gibt es sogar in Italien!)

    p.s. wie heißt eigentlich der Song am Ende der Folge?

  8. avatar

    Tatanka

    Sorry, aber wenn ich das hier alles so lese…
    Was wäre denn die Alternative? Offene Arenen, wo man bei hoher Luftfeuchtigkeit nicht spielen kann, wegen Nebel (oder einem Amoniak-Leck)oder sich im Winter den Arsch abfriert? Das Fernsehen wird bei solchen Bedingungen Schlange stehen. Dafür sind die Eintrittspreise schön billig, denn es kommt ja eh nur der harte Kern und das finanziert dann die “großen” Stars?
    Fehlender Auf/Abstieg? Das ist wohl die größte Ausrede derer, die vor den eigentlichen Problemen den Kopf einziehen, denn aufsteigen konnte man ja, nur wer bitte sollte das denn sein? Die Kandidaten winken vernünftiger Weise selbst ab, denn da ist man beim Hauptproblem: die Infrastruktur.
    Sorry Leute, aber der deutsche Eishockeyfan ist eigentlich nur am meckern und das rechtfertigt er mit fadenscheinige Argumenten. Wer wirklich mal tiefer blickt und auch mal die Konsequenzen so manch populistischer Forderung bedenkt, kommt zu dem Schluß, daß es nicht der Herr Tripcke oder die “DEL”, sondern eher ein Mentalitätsproblem im deutschen Eishockey bei Fans und Funktionären gibt.

  9. avatar

    Zornbie

    @ Alex: Nein ich bin nicht Gernor!!!!

    Jetzt mal nochn ernst gemeinder Eintrag:

    Was meint ihr mit Sterilen Arenen?

    Also ich denke auch das ein auf und Abstiegssystem sinnvoll wäre. So lassen sich mehr Leute begeistern.
    Da ich noch nicht so lange im Eishockey bewandert bin hab ich keine Ahnung wie es früher war aber ich erlebe Hockey als einen Atracktiven Sport. Freunde, Eltern etc konnte ich sehr schnell begeistern. Oftmals sind die regeln für neulinge sehr undurchsichtig aber trotzdem sind diese Leute begeistert und gehen auch gerne wieder zu dem ein oder anderen Spiel.
    Ist es wirklich sooo schlimm?

    Wäre es nicht möglich die Vereine mehr in die Pflicht zu nehmen um mehr Leute in die Stadien zu treiben? Sei es mit so einer Art Minidauerkarte für mehrere Spiele oder für komplette Play-Offs?

    Resume:
    Auf und Abstiegssystem
    die Vereine mehr in die Pflicht nehmen

Einen Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Break-Away.de Eishockey-Podcast 2006-2018. × Impressum / Datenschutz / Kontakt

Folgt uns!

Folgt uns auf Facebook und Twitter!